Startseite Über das Projekt Download Kontakt
Startseite Über das Projekt Download Kontakt

Sündenschuld-Vergeltung durch Engel und Heilige

im „Jüngsten Gericht“, Michelangelo, 1536-1541


Abbildung 543: „Jüngstes Gericht“ mit dem Detail zur Ahndung sexueller Sündenschuld durch intensivierte Maßnahmen der sexuellen Triebverstärkung, Schärfung und Geißelung. Links, die heilige Susanna, rot markiert, neben der weißen Unterhose des Daniel. Die weiße Unterhose dient in dieser Illustration zusammen mit den drei Freunden als Sündenschuld-Indikator der Männer, in dunkelgrüner Markierung. Simon ist mit seiner Holzsäge in dunkelroter Markierung zu sehen, wie er gerade das Holzkreuz des Dismas unterhalb kürzt und damit die Verursacher von sexueller Sündenschuld in der Nachfolge von Christus beschränkt, was zu Krankheiten und Fehlentscheidungen führen wird.


Dismas ist an seinem linken und dunkel gemalten Bein mit dem sündigen und gekürzten Holzkreuz in den Händen in lila Markierung zu sehen, das die verursachte sexuelle Sündenschuld kenntlich macht und die Übertragung von sexueller Sündenschuld auf das männliche Glied eines Verursachers bebildert. Mit einem sündenschuldbehafteten Glied kann ein Verursacher von sexueller Sündenschuld nur noch sündige Nachkommen zeugen. In gelber Markierung der heilige Blasius zur sexuellen Triebverstärkung mit Eisenkämmen an den Fußsohlen eines Engels. Dunkelblau markiert die Schärfung sexueller Triebe durch das symbolische Feuer-Rad mit Sägen und spitzen Nägeln am Unterschenkel der heiligen Katharina. Orangefarben markiert, der heilige Sebastian mit seinen Pfeilen zur Positionierung und gezielten Weitergabe von verstärkter, sexueller Sündenschuld an das Knie des Simon von Cyrene, der das Holzkreuz der Männerwelt ein Stück des Weges trägt, um die Sündenschuld verursachergerecht identifizieren zu können, Michelangelo, 1536-1541, Sixtinische Kapelle, Vatikan, Rom.




ZEIT für den Klimawandel und die Vergeltung von sexueller Sündenschuld im „Jüngsten Gericht“


Abbildung 542: Altarwandgemälde des „Jüngsten Gerichts“ von Michelangelo im Detail mit der einstigen Darstellung des heiligen Blasius mit seinen Eisenkämmen zur Steigerung des Sexualtriebs in gelber Markierung. In dunkelblauer Markierung unterstützt die heilige Katharina die Maßnahme zur sexuellen Schärfung der Betroffenen mit ihrem symbolischen Feuer-Rad, bestehend aus eisernen Sägen und Nägel. Im Ergebnis positioniert der heilige Sebastian in orangefarbener Markierung dann mit seinen Pfeilen die verstärkte, sexuelle Sündenschuld an das nebenan befindliche Holzkreuz.


Nur über diese einstige Darstellung von Michelangelo lässt sich die bebilderte Handlung des Altargemäldes zur Vergeltung von sexueller Sündenschuld enthüllen. Die dafür vorgesehenen Maßnahmen bestehen demzufolge aus sexueller Triebsteigerung, erweiterter sexueller Schärfung, ausgedehnter sexueller Geißelung und Übertragung der verstärkten, sexuellen Sündenschuld an das Holzkreuz. Die Aktivierung dieser Maßnahmen kann über die Attribute der Engel und Heiligen zustande kommen, Michelangelo, 1536-1541, Sixtinische Kapelle, Vatikan, Rom.

Zensuren am „Jüngsten Gericht“ von Daniele da Volterra

verursachen erschwerte Bildanalysen, 1565


Abbildung 506: Rötelzeichnung „Drei Taten des Hercules“ in drei Einzelszenen. Dargestellt sind Maßnahmen zur Sündenschuld-Vergeltung über Engel als menschliche Wesen, die links, in roter Markierung, über das symbolische Aufreißen des Mundes des „Nemeischen Löwen“, der wohl in diesem Zusammenhang als Symbol für die Obrigkeit in der Welt gilt, ein verbales Blendwerk mit vielen Worten und wenig geistreichem Inhalt an das Volk abfeuert. Die dunkelgrüne Markierung in der Mitte zeigt dann eine weitere Maßnahme zur Sündenschuld-Vergeltung, bei der eine Person von einem engelhaften Wesen angehoben wird und sich diese mit dem Gesicht an dessen Genitalien bemächtigt.


Darüber werden sexuelle Geißelung und zusätzliche Triebsteigerung als erweiterte Maßnahmen zur Sündenschuld-Vergeltung bebildert. Rechts, in blauer Markierung, vermitteln Schlangen dann das Ergebnis der zusätzlich übertragenen Sündenschuld auf die betroffenen Menschen und lassen große Schmerzen und Krankheiten wegen der vermehrten sexuellen Sündenschuld erkennen. Ärztliche Hilfe ist jetzt vermutlich dringend erforderlich und soll die Erkrankten wieder heilen, 27,2 x 42,2 cm, Rötelzeichnung, Michelangelo, um 1530, Windsor Castle, Royal Library, London.

Vergeltung von Sündenschuld durch verbale Verblendungen, sexuelle Triebsteigerungen und Krankheiten, Michelangelo, um 1530

Ursache des Klimawandels: Missbrauch des Eros-Phänomens zugunsten sexueller Handlungen, „Drei Köpfe“, Michelangelo, um 1525


Abbildung 497: Die Zeichnung „Drei Köpfe“ stellt die Köpfe dreier Menschen als Tierköpfe in orangefarbener Markierung dar, die offenbar wegen verursachter Sündenschuld in der Existenz ihrer menschlichen Seele in das Tierreich zur Läuterung abgesunken sind. Um die Ursache des Absinkens der Seelen in das Tierreich zu verstehen, ist ein sich innig umarmendes Paar am rechten, unteren Bildrand in dunkelroter Markierung ersichtlich, welches die Erklärung dafür liefern kann, weshalb durch körperliche Liebesakte eine geistig übermittelte, schöpferische Botschaft zerstört wird und dies zum Absinken der Seelen in das Tierreich führen kann, das auch als Fegefeuer oder Hölle bekannt ist.


Im Übrigen stellt das sexuelle Fehlverhalten der Menschheit wegen der unzählig praktizierten Häufigkeit dieser Vergehen in der Welt auch den Hauptgrund des derzeitigen Klimawandels dar, dessen wirkliche Ursache tatsächlich der Missbrauch des Eros-Phänomens zugunsten sexueller Handlungen ist, die fortwährend ausgeübt werden und damit die Wahrnehmung und Ausführung schöpferischer Werke bei den Männern systematisch unterbinden. Eben deshalb ist sexuelles Fehlverhalten nicht nur die am meisten ausgeübte Sündenschuld in der Welt, sondern auch federführend für den globalen Klimawandel verantwortlich, Michelangelo, um 1525, Autogramm nicht sichtbar.

Mehr dazu im kostenlosen eBook Manuskript „Das Ende der Zeiten“

von Berthold Jerg